Im Dezember soll der neue Uno-Migrationspakt unterschrieben werden. Das Ziel ist – ich zitiere – «eine sichere, geordnete und reguläre Migration».

Die Migration wird zu einer Art Menschenrecht, etwa gleich wie das Flüchtlingsrecht. Die ganze Welt soll in eine globale Migrationsgesellschaft verwandelt werden. Und weiter: «Die positive Sichtweise der Migration ist heute unumstritten.»

Wo leben eigentlich unsere Beamten? Mit einem Mal hätten wir entgegen unserem aktuellen Asyl- und Ausländergesetz ein Zuwanderungsrecht für alle.

 

Unsere Umfrage dazu:

 

UNO Migrationspakt ist eine Gefahr für die ganze Welt, die unverbindliche Verbindlichkeit führt in eine Falle aller Nationen die Unterschreiben! Beschähmend ist, dass der Schweizer Diplomat Jürg Lauber an diesem Papier federführend mitgewirkt hat. Wir Schweizer tun gut daran nicht überall die Nase hinein zu stecken! Soll man eine Klage gemäss StGB 267 gegen Lauber einreichen wegen vorsätzlicher Verhandlungen zum Nachteil der Eidgenossenschaft wenn er unterschreibt?

Loading ... Loading ...

11 kommentare

  • patriot
    patriot

    UNO-Migrationspakt – “eine Gefahr für die ganze Welt”| 28.09.2018 | http://www.kla.tv/13085

    4. Oktober 2018 at 1:38 Antworten

  • patriot
    patriot

    4. Oktober 2018 at 1:40 Antworten

  • Christian Streit

    Der MIGRATIONSPAKT ist ein Mittel zur Umvolkung Europas. Es entmachtet den Bürger nicht nur in der grundsätzlichen Frage, ob und wieviel Migration wir wollen, es entmündigt die Bürger in der Ausgestaltung der Sozialhilfe und zusätzlich diskriminiert der Pakt die Bürger gegenüber unerwünschte Zuwanderer. Schlicht es bringt nicht nur Schaden dem Schweizer, sondern auch allen bereits mit Erfolg migrierten und im Arbeitsleben befindlichen Ausländern.

    5. Oktober 2018 at 3:31 Antworten

  • patriot
    patriot

    «Globaler Pakt für Migration» – Schwarz auf Weiss: Es gibt kein Zurück!

    5. Oktober 2018 at 22:52 Antworten

  • Regula Heinzelmann

    Für die Schweiz ist das UNO-Migrationsabkommen nicht kompatibel mit BV Art. 121, insbesondere nicht mit dem Ausweisungsrecht für Kriminelle nach BV Art. 121 Abs. 3 und auch nicht mit BV Art. 121 a. Deswegen ist eine obligatorische Volksabstimmung notwendig.
    Deswegen habe ich in Bern mit der Petition gemäss BV Art. 33 vom 30. August beantragt, dass man über die Ratifizierung des UNO-Migrationsabkommens eine Volksabstimmung durchführt.
    Ich plädiere für ein wuchtiges NEIN.

    6. Oktober 2018 at 13:24 Antworten

  • patriot
    patriot

    Migrationskrise – kaltblütig inszenierter Teufelskreis

    7. Oktober 2018 at 23:21 Antworten

  • patriot
  • patriot
  • patriot
    patriot

    Der Globale Migrations-Pakt erklärt – Ebola – Viral News From Germany

    10. Oktober 2018 at 10:49 Antworten

  • patriot
    patriot

    Es ist echt zum K….. wie sich diese Diplomaten selbst feiern. Mit dem “Global Compact for Migration” wird Europa, vor allem aber der Schweiz ein irreparabler Schaden zugeführt! Glarner Andreas (SVP) wird diese Woche Strafanzeige gegen den Schweizer Botschafter Jürg Lauber einreichen. Art. 267 des Strafgesetzbuches ist klar erfüllt:

    “Wer als Bevollmächtigter der Eidgenossenschaft vorsätzlich Unterhandlungen mit einer auswärtigen Regierung zum Nachteile des Eidgenossenschaft führt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.“

    Agreement of the Global Compact on Migration (13 July 2018)

    15. Oktober 2018 at 19:45 Antworten

  • patriot
    patriot

    UNO-Migrationspakt – Doris Fiala und Hans-Ueli Vogt – Podium 12.10.2018 in Zürich

    15. Oktober 2018 at 22:49 Antworten

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)

Scroll Up